GOM – Messtechnik der Zukunft

Okt 26, 2020 | Insight, Hervorgehoben, Mitarbeiterstories

Wenn ein Job zur Berufung wird

Der gebürtige Ägypter Hussein verließ 1999 der Liebe wegen seinen Geburtsort Hurghada und kam nach Deutschland. Die ersten 14 Jahre arbeitete er über eine Zeitarbeitsfirma bundesweit in verschiedensten Firmen. „Mich hat keine Firma je überzeugen können. Es war nie das dabei, was ich gesucht habe, so dass ich keinen festen Arbeitsvertrag unterzeichnen wollte. Die Flexibilität, die mir die Zeitarbeitsfirma ermöglichte, war für mich all die Jahre wichtiger“, erzählt uns Hussein bei unserem Besuch an seiner GOM-Messanlage im Werk Gera.

Das Gefühl am Ziel zu sein

Drei Jahre lang machte er eine Ausbildung zum geprüften Messtechniker nach deren Abschluss ihn die Zeitarbeitsfirma zu Meleghy Automotive in Gera vermittelte. „Schon nach vier Wochen hatte ich das Gefühl endlich am Ziel zu sein“, führt er weiter aus, während wir uns auf den Weg zur Anlage machen. „Genau hier wollte ich arbeiten und zum ersten Mal in meinem Leben eine feste Bindung über einen Arbeitsvertrag eingehen“, erzählt er mit einem Lächeln. „In den Jahren zuvor hatte ich viele Festanstellungsangebote bekommen, aber es hat sich nie so angefühlt, dass ich dort alt werden möchte.“ Dafür braucht es laut Hussein gute Gründe, die er schließlich bei Meleghy Automotive fand. „Wichtig ist, dass der Betrieb ordentlich ist, die Prozesse so gut sind, dass es nicht stressig abläuft. Das Zwischenmenschliche ist entscheidend, mit meinen Kollegen komme ich bestens klar und ich stelle keinerlei Überheblichkeit in den Führungsebenen fest. Das habe ich schon ganz anders mitbekommen.“ Ein besonderer Faktor war für ihn aber auch, von Anfang an bei einem Neuprojekt mit dabei sein zu können.

Experte für GOM-Messtechnik

Hussein ist unser Experte für GOM-Messtechnik am Standort Gera. Er betreut die hochmoderne und automatisierte Messanalage GOM Atos 5. Wir begleiten ihn während der Prüfung eines Einzelteils für den MEB Längsträger vorne. ATOS 5 wurde für den industriellen Einsatz entwickelt und liefert selbst unter rauen Bedingungen hochpräzise Daten in kurzer Messzeit. Die vollflächigen 3D-Messdaten ermöglichen eine umfassende Prozess- und Qualitätskontrolle, indem sie versteckte Fehler visualisieren und so den Produktionsprozess beschleunigen, ein moderneres und hochautomatisiertes 3D-Highspeed-Scansystem.

GOM-Systeme arbeiten mit Photogrammetrie. Das ist eine Messmethode und ein Auswertungsverfahren, das aus Fotografien und genauen Messbildern eines Objektes, seine räumliche Lage oder dreidimensionale Form bestimmt. Der Unterschied zwischen beiden GOM Anlagen wird vor Ort deutlich. Während der bisherige Atos 3 bei uns auf einem Stativ manuell betrieben wird, befindet sich der neue Atos 5 innerhalb der Scanbox 6130 (vergleichbar mit einer Schweißzelle), die den großen Unterschied ausmacht. Der Unterschied zwischen Atos 3 und Atos 5 ist der Scan Kopf (vergleichbar Canon EOS 6D und 7D). Atos 5 garantiert sichere Prozesse durch Lichtwellenleiter und intelligente Sensorkommunikation, was zu einem vollständig selbstüberwachenden System führt. Durch die hohe Automatisierung kann ein Bauteil je nach Größe innerhalb von 20 Minuten gemessen und ein fertiger Prüfbericht versandt werden.

Nachdem Hussein die Lehre, die deutlich leichter und flexibler ist als bisherige, auf die Anlage montiert, stellt er am Computer das entsprechende Produkt ein. Er wird vom System geführt, stellt noch ein paar Faktoren wie Raumtemperatur ein und startet das Programm. Der Atos 5 ist auf einem industriellen Roboter montiert und fährt nun das zuvor durch Hussein selbst programmierte Programm ab. In dieser Zeit kann Hussein parallel bereits neue Programme für andere Bauteile schreiben, alte überprüfen und optimieren. Hier ist wohl einer der größten Unterschiede, denn beim alten GOM System muss der Atos Scanner immer manuell in die neue Position geschoben und wie bei einem Fotoapparat auf das Knöpfchen gedrückt werden.

Papier und Zeit sparen

Das Programm ist inzwischen durchgelaufen und erstellt ein fast fotorealistisches 3D-Modell des sich auf der Lehre befindlichen Bauteils. Nun kommt Hussein wieder ins Spiel. Er erklärt uns, dass er das Modell jetzt polygonisiert (Fläche in ganz viele kleine Dreiecke umrechnet), sodass aus dem Foto ein bearbeitbares 3D-Modell wird. Hier und da gibt es ein paar Schönheitsfehler, die er gekonnt manuell entfernt. Am Schluss lädt er die CAD Datei und legt die beiden übereinander. Das System vergleicht die Abweichungen zwischen dem CAD (Soll-Zustand) und dem gescannten Bauteil (Ist-Zustand). Die Abweichungen werden im Messbericht ausgelesen und direkt per Mail an die zuständigen Kollegen geschickt. Das spart Papier und Zeit.

Grundsätzlich führt Hussein immer zwei Prüfungen eines Bauteils durch. Kam es zum Beispiel zu einer Störung an der Produktionsanlage, wird ein Teil aus der Charge vor der Störung genommen, das sogenannte „Alte“ Teil. Nach Justierungen durch das Geo-Team kann die Produktion wieder starten. Aus der ersten Charge wird ein Bauteil „Neu“ genommen und gemessen. Nun werden „Alt“ und „Neu“ miteinander, sowie mit der CAD Vorlage, verglichen. Sind die Abweichungen zueinander, sowie in der Toleranz stimmig, kann die Produktion wieder freigegeben werden. Sollte es zu Abweichungen kommen, wird die Anlage nachjustiert. Die Genauigkeit und Geschwindigkeit des Qualitätsprüfungsprozesses ist ein wichtiger Bestandteil des Produktionsablaufs.

Automatisierung für die Nachtschicht

Hussein arbeitet zudem an einer Automatisierung für die Nachtschicht, sodass jeder, der autorisiert ist, mit einer entsprechenden Einweisung eine Messung durchführen kann. Dafür präsentiert er uns den „Kiosk“, einen Touchscreen, der es ermöglicht eine systemgeführte Messung Schritt für Schritt durchzuführen. In diesem System sind alle von Hussein vorprogrammierten Bauteilmessungen hinterlegt. Ist das Bauteil ausgewählt, läuft der Prozess bis zum fertigen Messbericht durch. Einzig die Vorrichtung muss entsprechend positioniert werden. Mit diesem Prüfverfahren wird die Qualität in der Produktion gesichert.

Zum Blog

SOCIAL MEDIA

RELATED POSTS

IAA Mobility 2021 – ID.3 Review mit Vertriebsleiter Oliver Diessner

Es ist faszinierend mit anzusehen, wie aus unseren Karosseriebauteilen und vielen weiteren Komponenten und Bauteilen am Schluss ein optisch schönes Mobilitätssystem - in diesem Fall ein E-Automobil entsteht. Unser Leiter Vertrieb, Oliver Diessner, nutzte seine freien...

IAA Mobility 2021 – München – Erfolgreiche, physische Messe

Unser Vertriebsteam hat allen Grund zu feiern nach einer erfolgreichen Messewoche in München. Endlich konnten wir nach über einem Jahr digitaler Verantstaltungen persönlich mit vielen unserer Partner in Verbindung treten. Gerade durch das neue Konzept waren sich...

Bikeleasing Mitarbeitervorteile bei Meleghy Automotive | BikeDay

Zum „Bicycle Day“ der immer am 19. April stattfindet, wollen wir dir von unserem Mitarbeitervorteil „Bikeleasing“ bei Meleghy Automotive erzählen. Deine Gesundheit und die Umwelt liegen uns als Unternehmen am Herzen. Daher schaffen wir Möglichkeiten wie das...

Ausbildung Gera – Interview mit unserem Ausbildungsleiter

Im Interview mit unserem Ausbildungsleiter Torsten Gröbner   Hallo lieber Torsten, vielen Dank, dass Du dir heute die Zeit für dieses Interview genommen hast. Du bist ja sozusagen der Kopf der Azubis an unserem Standort in Gera. Ich habe heute ein paar Fragen zu...

Einen Einblick ins achtwöchige Praktikum im Bereich Projektmanagement

Einen Einblick ins achtwöchige Praktikum im Bereich Projektmanagement

Ausbilder am Standort Lauter-Bernsbach

Karriere @ Meleghy Automotive Nach bestandener Berufsausbildung zum Konstruktionsmechaniker im Jahre 2001 war ich rund zwölf Jahre im Muster- und Prototypenbau eingesetzt, machte Weiterbildungen zum geprüften Industriemeister Metall und zum geprüften Technischen...

College on Tour

Über das Programm „College on Tour“ der IHK Ostthüringen zu Gera bekamen im Sommer drei Schüler die Möglichkeit, sich an einem Tag in der Ferienzeit einen Einblick in unser Werk in Gera und unsere verschiedenen Ausbildungsberufe zu verschaffen. Nach einem kurzen...

Vom dualen Studenten zum Q-Mann

Henning berichtet über seine Erfahrungen als dualer Student Henning begann vor rund drei Jahren sein duales Studium zum Maschinenbauer mit Fachrichtung Formgebung. Von Anfang an war er Teil der Meleghy Familie, heute ist er ein fester Bestandteil der...

Interview mit unseren Schüler-Praktikanten

Die Zukunft eines Unternehmens Isabel unsere Schülerpraktikantin begleitete unsere Marketingabteilung und schrieb diesen Artikel. Denn wer kann es besser, als eine Schülerin selbst, wenn es darum geht, über Erfahrungen zu berichten.   Aus den Augen einer...

„Ausbildung in Thüringen. Macht eure Kinder stark“.

Unser Azubi Michi wirbt für die Ausbildung bei Meleghy Automotive Gera Mit der landesweiten Imagekampagne der drei Thüringer Industrie- und Handelskammern (IHK) unter dem Titel „Ausbildung in Thüringen. Macht eure Kinder stark“ sollen gezielt Eltern angesprochen...

Deine Bewerbung

Bewerbungsprozess

FAQs für Bewerber

Bewerberkontakt

Kontakt@HR

Kontakt

Standorte

Wilnsdorf, Gera, Reinsdorf, Bernsbach, Lößnitz, Barcelona, Prag

Meleghy Automotive sind verschiedene Tochterfirmen und Marke der Unternehmensgruppe Meleghy International